Freizeitparks- und Achterbahnen

 

 

Europapark 27.09.-28.09.2012

 

 

Dieser Termin wurde von uns extra so gewählt, da kein Bundesland in Deutschland zu diesem Zeitpunkt Ferien hat.
Beste Voraussetzungen, um die Hauptattraktionen des Parks noch einmal in vollen Zügen geniessen zu können.
So war der Plan...

Doch am Donnerstag kam es ganz anders.

Typisch Europapark eben.

Keine Ferien, ein Tag in der Woche, schlechtes bis mäßiges Wetter, und der Park war trotzdem recht voll.
Beim Blue Fire Anstehzeiten bis zu 35 min., bei Wodan und Silver Star ebenso.
Auch der Single Rider Eingang beim Blue Fire war immer gut gefüllt, sodass auch dort dieselbe Anstehzeit wie in der normalen Schlange entstand.
Beim Single Rider Eingang von Wodan war etwas weniger los, sodass man nach ca.20 min. fahren konnte.
Eigentlich keine zu langen Wartezeiten, aber wir waren ja mit der Hoffnung hergefahren, öfter als sonst fahren zu können.

Also erstmal Frustessen im Food Loop.

Danach trugen uns unsere Beine eigentlich schon automatisch zum Silver Star, unserem Favoriten.
Ehrensache, dass wir dort erstmal mehrere Fahrten mitgenommen haben.
Das Zählen haben wir inzwischen aufgegeben.
Lieber geniessen wir jede einzelne Fahrt mit der besten Bahn weltweit.

Den Mittag nutzten wir wieder, um die etwas ruhigere Zeit beim Blue Fire und bei Wodan zu verbringen.

Im Blue Fire sind wir leider bei der ersten Fahrt richtig nass geworden, da es während des Anstehens in der Station, angefangen hatte zu regnen.

Der Regen steigerte sich dermassen, dass die Hauptattraktionen ersteinmal außer Betrieb genommen werden mußten.
Eine echte Seltenheit im Europapark!
Es stürmte, blitzte und donnnerte- ein wahres Unwetter ging hernieder.
Nach einer halben Stunde schlossen sich dann die Himmelsschleusen wieder und die Attraktionen nahmen ihren Betrieb wieder auf.
Genau in dem Moment, wo Parksonlinerin Christine den komplett leeren Single Rider Eingang von Wodan stürmte.

Ohne Anstehen konnte sie direkt in der Bahn platznehmen.

Leider hielt diese Situation nicht lange an und schnell bildete sich wieder eine Anstehschlange bei sämtlichen Attraktionen.

Also hin zur Eurosat und auch dort nochmal zwei Fahrten gemacht.

Den Abschluss des Tages bildete natürlich wieder Silver Star, wo wir die letzte Fahrt mitgenommen haben.

Alles in allem kein schlechter Schnitt für diesen Tag.

Freitag sollte gutes Wetter werden und uns schwante Fürchterliches bezüglich der Anstehzeiten.
So kurz vor dem Wochenende, Sonne pur, aber auch jetzt kam es wieder ganz anders als gedacht.

Nach dem ersten Ansturm morgens waren die Attraktionen dermassen leer, dass wir schon Bilder von den nicht vorhandenen Warteschlangen gemacht haben.Das kannten wir so gar nicht bisher.
Seht selbst:
Hier zwei Bilder vom Wartebereich des Blue Fires:





Am Eingang empfing uns sogar ein kleiner Regenbogen:




Und nochmal ein paar Bilder zum Geniessen und Anfixen von dieser tollen Bahn:







Wir fuhren bestimmt um die 7 Runden!
Und da es so leer war, durften wir sogar eine der Runden mit einem Operator der Bahn zusammen fahren.

Auch bei Wodan war niemand beim Single-Rider Eingang




und wir konnten ungehemmt fahren bis zum Abwinken!
Auch hier sind wir einmal mit einem der Operator zusammen gefahren.

Wodan hat übrigens seit 5 Wochen neue Räder.
Es sind nun keine Gummiräder mehr, sondern welche aus Stahl.
Das verändert das Fahrgefühl in der Hinsicht, dass die Bahn unserer Ansicht nach nicht mehr so "hüpft", sondern eher rattert- Holzachterbahn typisch eben.
Schneller ist er im Übrigen nun auch.
Beide Fahreigenschaften haben ihre Vor-und Nachteile.
Wir fanden die Gummiräderbestückung etwas angenehmer, aber das ist sicherlich Geschmackssache.

Ein paar Impressionen von Wodan:



Der Eingangsbereich kommt sehr mystisch daher.



Außerdem besticht die Bahn durch ein sehr starkes Theming





In unmittelbarer Nähe befindet sich Atlantica Supersplash







Nach all der Action wurde es nun Zeit für eine Pause und wir schlenderten durch den wunderbar herbstlich dekorierten Park.
Diese Bilder können wir einfach nicht vorenthalten:

Es kommt einem ein wenig vor, als würde man eine andere Welt betreten











Die Eurosat in der Metamorphose zum Pumpkin Coaster:
Vorne schon ganz und gar der weltweit größte Kürbis...



...hinten noch ein wenig Eurosat



Wir hatten wirklich Glück mit der erwischten Zeit, da es gerade der Übergang zum Herbstoutfit des Parks war.
Tags zuvor lief noch die Eurosat-, heute die Pumpkin Coastermusik.
Ebenso die Parkmusik:
Donnerstag noch die normale Europapark- und Freitag die Halloweenmusik.
Irgendwie witzig und furchtbar interessant zu erleben, wie der Park sich innerhalb weniger Tage herbstlich umgestaltet.
Das bedeutet viel Arbeit für die Angestellten!
Wenn man nachts um den Park gegangen ist, hat man einen Trekker nach dem anderen mit Anhängern voll Kürbissen fahren sehen.
Theoretisch dürfte ganz Baden-Württemberg nun keine Kürbisse mehr haben, da die alle im Europapark liegen.
An der Poseidon wurden Ausbesserungsarbeiten vorgenommen....
Wir glauben dieser Park schläft nie!

Hier nun aber noch ein paar weitere Bilder:







Eine Kürbispyramide







Sogar ganze Tiere aus Kürbissen





Leute, das habt Ihr wieder super hinbekommen! Einfach gigantisch!

Und den Nikolaus haben wir auch schon getroffen!
Selbst der zieht es vor um diese Zeit in den Europapark zu gehen!
Na, das war ja praktisch- da konnten wir schnell schonmal unseren Wunschzettel für Weihnachten abgeben.



Ein Bild ganz aus Äpfeln gemacht:



gruselige Figuren



ein Zombiorchester



und ein Halloweenwasserspiel



Die Europaparkpromis inkl. Mausi



Nun wurde es mal wieder Zeit für ein wenig Spannung, die wir im Pre-Opening von "Villa", einer der Horror-Mazes der Terenzi Horror Nights, gefunden haben.
Mindestens drei Mal machte Parksonlinerin Christine vor Schreck einen Riesensatz. Aber da eine mutige Französin dabei war, die einige Verstecke im Vorraus erriet, erschreckten sich auch die Erschrecker manchmal, das sie enttarnt wurden.
Wir würden sagen es stand nachher 50:50 Wink.
Guter Schnitt, das macht Spaß!
Leider durften wir keine Bilder veröffentlichen, aber es war schaurig schön!
So wurde die Vorfreude auf die Terenzi Horror Nights nur noch größer.
Spätestens am 31.10. werden wir dort sein.

Zur Beruhigung fuhren wir nun ersteinmal die Euromir, wo die Stimmung der Operator, wie gehabt, sehr gut war.
Der ein oder andere Schabernack war wieder drin und es machte immer wieder Spaß die Mir zu fahren.





Die Anstehschlange





Nun aber weiter zum Silver Star und ein paar Runden fahren.
Wir konnten es uns nicht verkneifen danach eine ausgedehnte Fotostrecke zu erstellen, weil das Model einfach so schön ist.

































Es war ein MUß uns gebührend bis nächsten Samstag zu verabschieden und "das Licht beim Silver Star auszumachen".



Ein herrlicher Tag ist mal wieder zu Ende gegangen und mit einem "Erwartungen übertroffen" fuhren wir gegen 19.30 wieder ins Ruhrgebiet.

 

 

 

 

Redaktion: Christine Stanitsas
Presse-und Öffentlichkeitsarbeit parksonline.de

Top