Freizeitparks- und Achterbahnen

 

Phantasialand die Zweite !

 

 

Da wir ja noch einmal aufgrund unserer Europapark Jahreskarten freien Eintritt ins Phantasialand bekommen konnten, zog es uns wieder in die Brühler Ecke.

Direkt am Eingang Mystery "überprüften" wir erneut die Toiletten.Das letzte Mal hatten wir die Geruchsbelästigung dort moniert.
Diese Sache hat sich gebessert, allerdings lag überall Toilettenpapier auf dem Boden.

So erleichtert gingen wir zunächst zur Silbermine.Vom Eingang dort hat man einen sehr schönen Überblick über den ganzen Themenbereich:




Aber nun stand die Fahrt auf dem Programm.












Von der Silbermine aus gingen wir nun in den asiatischen Themenbereich.



Dort lief gerade eine Artistikshow:





Nach der Show verschafften wir uns erst einmal einen Überblick über die Wartezeiten bei den einzelnen Fahrgeschäften und stellten fest, dass es an diesem Tag doch recht viele Ausfälle gab.





Schade, Wakobato wären wir gerne gefahren, aber diese Attraktion fiel ja leider ganztägig aus.
Winjas Force sollte am späteren Nachmittag aber auch wieder in Betrieb genommen werden.

Was geblieben ist, dass die Attraktionen nach wie vor erst eine Stunde nach Parköffnung geöffnet, und ca. eine halbe Stunde vor Parkschluß um 18.00 wieder geschlossen werden.

Wir finden das sehr schade, da wir das von anderen Parks kundenfreundlicher kennen.

Unser nächstes Ziel sollte die Black Mamba werden, da dort aber eine Wartezeit von ca. 45 min. angeschlagen war, entschieden wir uns zunächst einmal etwas zu essen.
Wir kauften an einem Stand Asianudeln mit Gemüse, die auch richtig gut geschmeckt haben.
Das alles zu einem Preis von um die vier Euro, was in Ordnung war.






So gestärkt führte uns unser nächster Gang zur Geisterrikscha, da sie gerade auf dem Weg lag.













Diese Attraktion ist recht nett aufgemacht.
Nun sollte es aber endlich zur Hauptattraktion des Parks, der Black Mamba gehen.

Sie kommt sehr imposant daher und ist eine der bestthematisiertesten Achterbahnen, die wir kennen.











Die Black Mamba sollte man nach Möglichkeit in der ersten Reihe fahren, da dort die Sicht am besten ist.

Am Ausgang der Black Mamba ist Talocan lokalisiert.
Natürlich mußten wir auch diese Attraktion testen und haben sie für gut befunden.
Schön fanden wir auch die Feuer-und Wassereffekte.





Als nächstes steuerten wir die neue Attraktion "Das verrückte Hotel Tartüff" an..
Ein wenig Sport muß sein.
Wieso man sportlich sein muß? Seht selbst:


Zunächst fing es ja noch harmlos an und man wurde nur noch gespannter.











Mit dem Lift wurde man nach oben transportiert und dann konnte der Spaß und der Sport beginnen:












In der Nase bohrende Bilder an der Wand



ein Deckengemälde, das sich bewegt und auf dem man laufen kann



und ein Teppich auf dem man rutschen kann.



So viel Sport erforderte natürlich nun auch wieder eine Kalorienaufbesserung und was gab es da besseres als ein gepflegtes Eis an diesem sonnigen und sehr warmen Tag?

Das sah nicht nur gut aus, sondern schmeckte auch richtig gut.







Nach dieser Stärkung nahmen wir uns den ruhigeren Teil des Parks vor:
Die ruhende Floßfahrt Wakobato, die landschaftlich wirklich schön gestaltet ist.













Ein Besuch in Wuze Town durfte auch nicht fehlen und natürlich fuhren wir mit den beiden Winja-Bahnen.








River Quest komplettierte unseren Tag.







Wort wörtlich klatschnass begaben wir uns zum Ausgang.

Eine Sache interessierte uns aber nach wie vor brennend.
Das Hotel Matamba hat dieses Jahr den Parkscout-Award gewonnen, obwohl es nur drei Sterne hat.
Da war es natürlich selbstverständlich, dass wir das persönlich beurteilen mußten.
Und wir müssen sagen, dass wie ebenfalls sehr angenehm überrascht waren, wie schön dieses Hotel thematisiert ist.




Eingang Matamba




Lobby





Spielecke



Der Garten







Terrasse des Restaurants



Drinnen



das Buffet









das Kinderbuffet



Alles in allem ein sehr gelungenes Hotel.
Herzlichen Glückwunsch zum Preis auch von uns!

 

 

 

Redaktion: Christine Stanitsas
Presse-und Öffentlichkeitsarbeit parksonline.de

 

Top