Die Freizeitparks- und Achterbahnenseite

 

 

Europapark 29.03. - 30.03.2013

 

 

Am 29.03.2013 ging es früh morgens nochmal los in den Europapark. Das Wetter in Bochum war kalt und regenerisch. Aber es sollte noch dicker kommen. Auf der Fahrt hatte der Wettergott nochmals Schnee und Schneeregen für uns parat. Das verhieß nichts Gutes.
Aber je weiter wir gen Süden fuhren, desto mehr klarte das Wetter auf und es kam der Gedanke, das es doch noch ein schöner Tag werden könnte.
Angekommen im Europapark schien die Sonne, aber es war immer noch kalt. So kalt, das „Blue Fire“ und „Silver Star“ noch nicht fuhren.
Wir checkten erstmal im Hotel „Colosseo“ein. Geplant war eigentlich im Camp Resort im Zelt zu übernachten, welches aber anhand der schlechten Wetterlage schnell wieder verworfen wurde.

Normalerweise kann man in den Hotels erst ab 15.30 Uhr die Zimmer beziehen. Zu unserem Erstaunen war das Zimmer aber schon zu unserer Ankunft um 10.30 Uhr bezugsfertig. Mal wieder ein echter Pluspunkt für das Team vom „Colosseo“.

Jetzt aber in den Park, dachten wir und los gings. Durch den Parkeingang, der nur für die Hotelgäste vorgesehen ist, führte
der erste Weg zu „Wodan“. Diese Bahn fiel nicht der Kälte zum Opfer und drehte brav ihre Runden.
Der Singleridereingang war nicht stark frequentiert, so das man zügig einsteigen konnte. Schnell noch Bianca und Team begrüßt und los ging die erste Fahrt. Eigentlich hatten wir uns die Fahrt wegen der nur 4° auf dem Thermometer kälter vorgestellt, aber die Sonne, die nun schien, hatte doch schon ein wenig Kraft.

Die Temperaturen stiegen im Laufe des Tages noch weiter an, so das auch „Blue Fire“ und „Silver Star“ ihren Betrieb aufnehmen konnten.
Am „Blue Fire“ hielten wir erstmal einen kleinen Plausch mit Steven, der am Eingang der Bahn stand.

Als nächstes stand die Erkundung des neu erweiterten Märchenwaldes auf dem Plan. Hier wurden ein paar neue Märchen hinzugefügt.
Hier ein paar Bilder:


































Nun quälte uns aber der Hunger und wir steuerten das „Food Loop“ an. Leider mussten wir feststellen, das auch andere Parkbesucher den gleichen Gedanken gehabt haben. So war am Eingang
schon ein Warteschlange. Also angestellt und warten bis man eingelassen wird. Es hat aber nicht so lange gedauert, wie wir angenommen hatten.
Im „Food Loop“ selber bestellten wir uns eine Broccolicremesuppe, Cola und einen Nachtisch.
Während des Essens kam „Food Loop“- Mitarbeiter Torsten Barthauer auf uns zu und erkundigte sich, ob alles in Ordnung wäre. Wir bejahten. Wir haben schon oft den Service des „Food Loops“ gelobt und es hat sich mal wieder rausgestellt, das es nicht zu unrecht war.

Da der Park sonst nicht so voll war, sind wir auch Bahnen gefahren, die wir eher meiden wegen der geringen Abfertigung. Aber so fuhren wir „Matterhornblitz" und "Schweizer Bobbahn“. Zudem standen auch noch „Piraten in Batavia“ (zum Aufwärmen), „Pegasus“ , mehrmals „Eursat“ und „Euromir“ auf unserem Plan.

Dann machten wir uns auf den Weg zum „Silver Star“. Hier stellten wir gleich fest, das der Wartebereich umgestaltet wurde. Es herrscht nicht mehr Michel Vaillant an den Wänden, sondern die neue Ausstellung "Speed":















Abends nahmen wir noch einen Drink bei guter Musik in der Hotelbar des „Colosseo“ ein.
Wir ließen den Tag Revue passieren und stellten fest, auch bei nur 6° aber mit Sonnenschein ist der
Europapark einen Besuch wert. Müde und zufrieden gingen wir dann gegen 1.00 Uhr schlafen.

Der nächste Tag war leider nicht mehr so schön. Es war ein grau in grau am Himmel und hin und wieder kamen auch ein paar Tropfen herunter.
Es war wieder kalt geworden und „Blue Fire“ und „Silver Star“ konnten erst um 13.00 Uhr in das Parkgeschehen eingreifen. Nur „Wodan“ lief wieder von Anfang an, genauso wie die anderen Fahrgeschäfte.
Die Anstehschlange bei „Wodan“ war heute länger und selbst der Singleridereingang stand voll von Parkbesuchern, so das es fast eine dreiviertel Stunde dauerte, bis wir zur ersten Fahrt ansetzen konnten. So ohne Sonnenschein ist der Fahrtwind schon erheblich kühler, was uns nur 2 Fahrten
machen lies.
Mittags ging es wieder zum „Food Loop“. Dort beschlossen wir, aufgrund des nasskalten Wetters,
uns nur noch schnell beim „Silver Star“, „Wodan“ und „Blue Fire“ blicken zu lassen und den Teams
dort auf Wiedersehen zu sagen. Und so machten wir uns dann schon am Nachmittag wieder auf den
Weg nach Hause ins Ruhrgebiet.

 

 

 

 

Redaktion: Andreas Wopp
Presse-und Öffentlichkeitsarbeit parksonline.de